Mehr Infos als PDF-Dokument


Portugal
Lissabon - die Schöne am Tejo (W-6313)

Portugal/Lissabon: Studienreise mit Wandern (geführt)
Lissabon intensiv entdecken und erleben
Zentral gelegenes, komfortables Vier-Sterne-Hotel mit Spa-Bereich
Ausflug nach Sintra und Monserrate
Städte- und Insiderreise mit Cornelia Hempel

Lissabon, die einst sagenumwobene Hauptstadt der Seefahrernation, fasziniert mit ihrem ganz einzigartigen Charme. Die Welt alter Kulturen vermischt sich spannend mit der Moderne der Gegenwart. Prächtige Paläste und Klöster erstrahlen neben futuristischer Architektur des 21. Jahrhunderts. Herrlich bunte Fliesen schmücken Bürgerhäuser und Kirchen. Die berühmte alte Straßenbahn rattert durch verwinkelte Gassen der Altstadt. Und urige Tascas laden zum Fado ein ...

INSIDER CORNELIA HEMPEL:
"Auf dieser Städtereise lade ich Sie ein, mit mir in die südliche Atmosphäre einzutauchen und gemeinsam Lissabon zu entdecken – auch abseits der Touristenpfade. Die Schöne am Tejo begeistert nicht nur durch ihren historischen Glanz, sondern auch durch ihre kleinen Sinnesfreuden am Wegrand, die für mich die Seele der Stadt widerspiegeln."

Gut zu wissen:
Die Straßenbahn hat in Lissabon lange Tradition: Bereits 1873 fuhren zwischen den einzelnen Stadtteilen die "Americanos" – auf Schienen dahingleitende Pferdedroschken nach amerikanischem Vorbild. Diese wurden Anfang des 20 Jh. von der Elektrischen abgelöst. Steigungen von 12 Prozent und mehr waren damit möglich.

Hotel: Unser Boutique-Hotel Inspira Santa Marta ist der Vier-Sterne-Kategorie zuzuordnen. Nachhaltigkeit wird sowohl bei der Verwendung der Baumaterialien als auch bei der sparsamen Handhabung aller Gebrauchsartikel und im Gastronomiebereich angewandt. Zur Entspannung bietet das Hotel seinen Gästen Sauna, Jacuzzi und Dampfbad sowie sechs Massageräume (gegen Gebühr).
Zimmer: Die 89 Zimmer sind komfortabel eingerichtet und harmonisch nach den fünf Feng-Shui-Regeln dekoriert. Sie verfügen über Safe, Klimaanlage, Föhn, Bademantel und Hausschuhe, Sat-TV, Telefon, Minibar, Nespresso-Maschine sowie Wasserkocher und WLAN. Die Doppelzimmer verfügen über ein französisches Bett (1,60 m x 2,00 m), also nicht über zwei getrennte Betten, und haben ein transparent abgetrenntes Bad. Twinzimmer mit zwei getrennten Betten sind ebenfalls möglich.
Verpflegung: Zum Frühstück erwartet uns ein erweitertes Frühstücksbüfett mit warmen und kalten Spezialitäten. An zwei Abenden essen wir in landestypischen Restaurants zu Abend, einmal erleben wir das Abendessen in einer Tasca mit Fado-Gesang.
Lage: Das Hotel befindet sich in zentraler Lage, nur einen Steinwurf von der noblen und prächtigen Avenida da Liberdade entfernt.


Eingeschlossene Leistungen:

Reiseverlauf (beispielhaft):

1. Tag: Anreise
Erst mal ankommen im schönen Hotel Inspira Santa Marta bei einem Glas Portwein. Gegen Abend schlendern wir über die Prachtstraße "Avenida da Liberdade" bis in die Unterstadt "Baixa". Dort erwartet uns zum Abendessen ein charmantes Restaurant in einem ehemaligen Palast aus dem 17. Jh. mit guter, landestypischer Küche.
2. Tag: Erste Ausblicke über die Stadt
Wir spazieren durch die Altstadtviertel Baixa, Graça und Castelo zur Burg São Jorge und genießen auf den zahlreichen Aussichtspunkten einen großartigen Blick über den Fluss Tejo. Und alles ist eingehüllt in ein warmes Licht, das so typisch ist für diese Metropole. Das Kloster São Vicente de Fora begeistert uns mit seiner Renaissancekirche, bevor wir in das bunte Treiben des Viertels Alfama mit seinen Gassen eintauchen. Hier verführen uns kleine Tascas mit einem "Ginjinha" – ein von den Lisboetas geliebter Kirschlikör. Fakultativ: Abendessen in einem kleinen Restaurant in der Altstadt.
3. Tag: Die Welt der Fliesen
Was wäre Portugal ohne seine Azulejos? Die schönsten der Stadt findet man im Fronteira-Palast, eine der sehenswertesten Residenzen portugiesischer Adliger im italienischen Renaissancestil aus dem 17. Jh. und unter Kennern berühmt für seine großartigen polychromen Fliesen-Tableaus. Nach dem Besuch des Kleinods erfahren wir im Azulejo-Museum Interessantes über alte Techniken der Herstellung. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Fakultativ: Abendessen in einem Restaurant in der Altstadt.
4. Tag: Belém und die Seefahrer
Im westlichen Stadtteil Belém besuchen wir das großartige Hieronymus-Kloster und seinen Kreuzgang aus dem 16. Jh., ein Meisterstück der manuelinischen Architektur und Steinmetzkunst. Auch der Turm von Belém erinnert an das prachtvolle Zeitalter der portugiesischen Seefahrt. Auf dem Weg zurück machen wir Halt an der ansprechenden Markthalle von Campo de Ourique. Danach steigen wir in die museumsreife Straßenbahn und fahren durch das Gassengewirr zurück ins Zentrum. Durch den alten Stadtteil Bairro Alto spazieren wir zurück zum Hotel. Das Abendessen erleben wir in einer Tasca in der Alfama mit traditionellem Fado-Gesang.
5. Tag: Sintra und Atlantik
Auf unserem Tagesausflug Richtung Westen machen wir Halt in Sintra (35 km). Das Städtchen ist nicht nur aufgrund seiner vielen alten Paläste und Königsschlösser UNESCO-Weltkulturerbe, sondern auch wegen seiner einzigartigen Umgebung im Herzen des Naturparks der Serra da Sintra. Wir besuchen den orientalisch anmutenden Palast von Monserrate, ein verträumtes Idyll in einem von englischen Landschaftsgärtnern traumhaft angelegten Park. Ein Muss für jeden Gartenfan! Anschließend fahren wir weiter an den Atlantik und genießen die frische Meeresluft auf einer kleinen Küstenwanderung (GZ: 2 Std., +/- 150 m).
6. Tag: Lissabon des 21. Jahrhunderts
Im Park der Nationen, dem ehemaligen Expo-Gelände am Tejo-Ufer, herrschen Glas und Stahl vor. Schon beim Ankommen fasziniert der Bahnhof Oriente mit seiner außergewöhnlichen Dachkonstruktion. International anerkannte Architekten wie Álvaro Siza Vieira oder Santiago Calatrava waren am Bau der futuristischen Gebäude beteiligt. Dazu gehört das fantastische Ozeanarium, eines der größten Aquarien Europas mit über 15.000 Tieren und Pflanzen. Es wurde 1998 anlässlich der Weltausstellung im Park der Nationen eingeweiht, Architekt war der amerikanische Peter Chermayeff. Nach unserem Besuch des Aquariums locken die Cafés oder die kleinen Geschäfte in den Altstadtvierteln. Für Kunstinteressierte empfiehlt sich ein Besuch des Museums Calouste Gulbenkian, das ein breites Spektrum an Exponaten aus allen Epochen zeigt. Fakultativ: Abendessen in einem kleinen Restaurant in der Altstadt.
7. Tag: Cristo Rei
Am Vormittag geht es mit der Fähre zum gegenüberliegenden Tejo-Ufer und weiter zur Figur des Cristo Rei, die 1959 nach dem Vorbild der Christus-Statue von Rio de Janeiro errichtet wurde. Von hier öffnet sich ein herrlicher Panoramablick über die Brücke des 25. April bis hin nach Lissabon. Ein grandioses Fotomotiv! Der Nachmittag steht zur freien Verfügung für einen letzten Bummel durch die Stadt oder einen Besuch des erst 2016 eröffneten MAAT (Museum of Art, Architecture and Technology) am Ufer des Tejo mit seinem außergewöhnlichen Museums-Neubau, der erstmals großflächig Platz für zeitgenössische Kunst in der portugiesischen Hauptstadt bietet. Unseren letzten Abend verbringen wir in einem netten Restaurant in der Altstadt.
8. Tag: Adeus, Lisboa!
Kurzer Transfer zum Flughafen und Rückflug.

Hinweise: